K-Taping

K-Taping

Seit Dezember 2011 biete ich auch das sogenannte Kinesio-Taping oder kurz K-Taping an.

Bei dieser sanften Therapieform werden farbige Tapes auf die Haut geklebt, um dem darunter liegenden Gewebe wie Bindegewebe, Lymphsystem oder Muskulatur Impulse zu geben, die je nach Technik anregend, entspannend oder durchblutungsfördernd wirken können.

Durch die direkte Ansprache der Hautrezeptoren, welche im Gehirn quasi Vorrang vor den Schmerzrezeptoren haben, können selbst z.B. starke Verspannungsschmerzen effektiv gelindert werden. Das Tape selbst spürt man kaum, manche Frauen beschreiben aber ein angenehmes Wärme- oder Stützgefühl, je nach Anlage kann der Effekt aber auch kühlend und erleichternd sein.

K-Taping eignet sich hervorragend für die Behandlung in Schwangerschaft und Wochenbett, da es nebenwirkungsfrei ist, keine Medikamente enthält und flexibel je nach Beschwerdebild eingesetzt werden kann.

Schwerpunkte der Anwendung in der Schwangerschaft sind z.B. Rückenschmerzen, Beckenbeschwerden wie Ischialgien oder Symphysenlockerung, Sodbrennen oder geschwollene Beine.

Im Wochenbett kann man mit dem Tape Nackenverspannungen, Verdauungsstörungen oder Milchstau behandeln, zusätzlich besteht die Möglichkeit, die Rückbildung der Bauchdecken und Gebärmutter zu unterstützen und Rückbildungsstörungen zu therapieren.

Selbst beim Neugeborenen darf getaped werden: Bei Koliken, leichten Fußfehlstellungen oder KISS-Syndrom können die bunten Tapes erstaunliche Erfolge erzielen – und alles ohne Einsatz von Schmerzmitteln oder Manipulationen.

Grundsätzlich verbleiben die Tapes ca. 1 Woche auf der Haut und machen alles mit – man kann mit ihnen duschen, schwimmen und sogar in die Sauna gehen. Da sie mit einem speziellen Hautkleber funktionieren, sind sie auch für Pflaster-, Latex- und Silikonallergikerinnen geeignet.

Die Kosten für das K-Taping richten sich nach dem Materialaufwand und liegen meist bei ca. 15 Euro pro Behandlung, die Kassen übernehmen diese Leistung leider in der Regel nicht.